Großangelegte Studie: Pfizer impft sämtliche Einwohner eines Ortes in Brasilien

In der südwestbrasilianischen Stadt Toledo haben bereits zirka 98 Prozent der Einwohner im impffähigen Alter mindestens eine Dosis eines Covid-Impfstoffs erhalten. Die meisten erhielten das Vakzin von Biontech-Pfizer. Nun kündigte der Arzneimittelhersteller an, dass jeden Bewohner in Toledo, der über zwölf Jahre alt ist, vollständig impfen zu wollen, um damit eine Studie über die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs zu ermöglichen.

Bislang 600.000 Todesfälle in Brasilien im Zusammenhang mit Corona

Das Unternehmen werde dafür mit lokalen Gesundheitsbehörden, einem Krankenhaus, einer Universität und dem nationalen Impfprogramm Brasiliens zusammenarbeiten, um die Übertragung des Coronavirus in einem "realen Szenario" zu überwachen, nachdem die gesamte Bevölkerung mit dem Biontech-Pfizer-Serum geimpft wurde, wie die Firma Pfizer von der "New York Times" zitiert wird.

Corona-Gedenkstätten: Wie sich Menschen auf der ganzen Welt an die Opfer der Pandemie erinnern

Die Studie werde die Teilnehmer bis zu einem Jahr begleiten, um zu untersuchen, wie lange der Impfschutz gegen Covid-19 und gegen neue Virusvarianten anhalte. "Hier glauben wir an die Wissenschaft und bedauern die fast 600.000 Todesfälle durch Covid-19 in Brasilien“, sagte Toledos Bürgermeister Beto Lunitti bei der Ankündigung der Pfizer-Studie, wie die "New York Times" berichtet. Die Studie sei der zweite Schritt nach der experimentellen Impfung von fast jedem Erwachsenen in der südostbrasilianischen Stadt Serrana.

Niedrige Impfquote


"Da ist kein Gift drin" – so kämpft ein Impfarzt im prekären Milieu

Serrana-Experiment

Das Serrana-Experiment galt als die erste Massenstudie überhaupt, bei der eine komplette Stadt vor dem Rest des Landes gegen das Coronavirus geimpft wurde. Es wurde über drei Monate im Winter und Frühjahr durchgeführt. Hier wurde der Covid-19-Impfstoff der Firma Sinovac getestet. Die Studie sei ein durchschlagender Erfolg mit steilen Rückgängen bei Neuerkrankungen, Krankenhauseinweisungen und Todesfällen zu einer Zeit gewesen, als der Rest Brasiliens nahezu vollständig von der Pandemie erfasst worden sei.

Brasilien ist eines der Länder mit den meisten Corona-Todesfällen. Ungefähr 600.000 Menschen sind dort bislang an Covid-19 gestorben. Obwohl viele Experten glauben, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer noch viel höher sein könnte, ist dies die zweithöchste Zahl an Todesopfern weltweit. Lediglich in den USA kamen mehr Menschen zu Tode.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro äußerte sich unterdessen erneut zurückhaltend über die Bedeutung von Impfstoffen. Daraufhin hatten viele viele Brasilianer ihre Wut darüber geäußert, wie quälend langsam ihre Regierung in der Vergangenheit Impfstoffe beschafft habe.

Quelle:  "New York Times"

Quelle: Den ganzen Artikel lesen