Erstes „Human Challenge Trial“ mit SARS-CoV-2 in Großbritannien

In Großbritannien hat eine Ethikkommission weltweit die erste Genehmigung zur Durchführung einer Human Challenge-Studie mit SARS-CoV-2 erteilt. Das heißt: Probanden werden gezielt mit dem Virus infiziert. Die Studie soll dabei helfen, ein Modell zu entwickeln, mit dem in Zukunft Impfstoffe und Behandlungen für COVID-19 auf ihre Wirksamkeit getestet werden können. Solche Herausforderungsstudien sind allerdings heikel und deswegen nicht unumstritten.

Der britische klinische Auftragsforscher (CRO) Open Orphan hat weltweit die erste Genehmigung eines Ethikkomittees für die Durchführung eines Human Challenge Trials (HCT) mit dem neuartigen Coronavirus erhalten. Nach eigenen Angaben verfügt der CRO mit Sitz in London und im niederländischen Breda über eine breite Expertise bei der Erprobung von Impfstoffen und antiviralen Therapien mithilfe solcher Studien. Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Herausforderungsmodells, mit dem nachher potenzielle Corona-Impfstoffe und -Behandlungen am Menschen erprobt werden können. Es handelt sich also nicht um eine zulassungsrelevante klinische Studie. Die Open Orphan-Tochter hVIVO hatte bereits im Oktober einen Vertrag mit der britischen Regierung über die Entwicklung eines COVID-19-Modells geschlossen. Sponsor der Untersuchung ist das Imperial College London.

Suche nach der geringsten infektiösen Virusmenge

Für die Studie sollen bis zu 90 gesunde Freiwillige im Alter zwischen 18 und 30 Jahren ohne Vorgeschichte oder Symptome von COVID-19 und ohne Risikofaktoren für COVID-19 wie Herzerkrankungen, Diabetes oder Fettleibigkeit rekrutiert werden. In der Anfangsphase soll zur Viruscharakterisierung die kleinste Virusmenge ermittelt werden, die benötigt wird, um COVID-19 zu verursachen und eine Immunantwort auszulösen. Dazu wird die virale Dosis langsam erhöht. Der Anteil der Teilnehmer, die sich anstecken, und die Menge an Viren, die sie anschließend ausscheiden, werden verfolgt, um den Infektionsverlauf besser zu verstehen.

Ethik-Zustimmung als sehr wichtiger Meilenstein

„Diese Studie ist eine Schlüsselstudie, die es ermöglicht, das COVID-19-Challenge-Modell zu etablieren“, erklärt Andrew Catchpole, Chief Scientific Officer von hVIVO. „Außerdem soll damit eine breite Palette grundlegender wissenschaftlicher Fragen beantwortet werden, was mit herkömmlichen Feldversuchen nicht möglich ist, wie zum Beispiel, welche Art von immunologischer Reaktion erforderlich ist, um Schutz vor einer erneuten Infektion zu vermitteln.“ Die ethische Überprüfung des Forschungsplans ist für Catchpole ein wesentlicher Bestandteil der Durchführung klinischer Studien, und die Genehmigung durch die Ethikkommission „ein sehr wichtiger Meilenstein bei der Entwicklung des COVID-19-Herausforderungsmodells“. Dem Start der Studie stehe danach nichts mehr im Wege.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen