Einige sagen, ermöglichen Familien den Zugang zu sterbenden Patienten mit COVID-19

(HealthDay)—so dass Erwachsene Familienmitglied Präsenz am Krankenbett der sterbenden Patienten während COVID-19 ist machbar, und könnte mehrere Vorteile, entsprechend einem Leitartikel, veröffentlicht online am 8. Juni in der Intensivmedizin.

Die Feststellung, dass die COVID-19-Pandemie führte zu drastischen Veränderungen in der Versorgung von intensiv-und end-of-life care für Patienten und Ihre Familien, und dass front-line-ärzte fühlen sich unter Umständen unvorbereitet und überfordert mit den begleitenden emotionalen Verantwortung, Martha A. F. Curley, Ph. D., RN von der University of Pennsylvania School of Nursing in Philadelphia, und Kollegen diskutieren, einen alternativen Weg zu verhindern, dass Patienten sterben allein.

Die Autoren merken an, dass eine Infektion Kontrolle, der öffentlichen Gesundheit und Familie-zentrierten Sorgfalt koexistieren können, und fordern das überdenken des Erwachsenen Familienmitglied Präsenz am Krankenbett der Patienten, die erreicht werden kann sicher. Familienmitglieder würden wahrscheinlich motiviert, dankbar und in der Lage, Einbindung in Ihre Liebsten die Pflege mit einer sorgfältigen screening, Vorbereitung und Unterstützung; darüber hinaus, die Mitglieder der Familie würde wahrscheinlich mehr positive Trauer Auflösung und weniger posttraumatische Belastungsstörung. Patienten werden könnte, beruhigt durch die Anwesenheit einer vertrauten person, und die Mitglieder der Familie unterstützen könne, mit Trost und care-Aktivitäten. Diese Planung erfordert die Berücksichtigung von Fragen wie Infektion status, Fähigkeit, die Einhaltung sicherer Praktiken, und der wahrgenommene nutzen für die Patienten. Familien, die diese Kriterien erfüllen, sollte man diese option.