Corona-Impfstoffe: Körpergewicht, Alter und Geschlecht beeinflussen die Wirkung – Heilpraxis

SARS-CoV-2-Impfstoff bei Adipositas weniger wirksam?

Der Impfstoff von Pfizer/BioNTech gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 scheint bei Menschen mit starkem Übergewicht weniger wirksam zu sein, wie aktuelle Daten nahelegen. Ebenso könnten Alter und Geschlecht Einfluss auf die Wirksamkeit haben. Ein italienisches Forschungsteam untersuchte die Einflussfaktoren der Antikörperbildung nach der Impfung bei Angestellten im Gesundheitswesen.

Forschende des Istituto Nazionale Tumori Regina Elena in Rom (Italien) stellten Daten vor, die nahelegen, dass die Impfstoffwirkung nicht bei allen Risikogruppen gleich ausfällt. Insbesondere bei adipösen Menschen scheint die Wirkung des Impfstoffs BNT162b2 des Herstellers Biontech/Pfizer reduziert zu sein. Die vorläufigen Ergebnisse der Studie können auf dem medizinischen Vorveröffentlichungsserver „medRxid“ eingesehen werden.

Bei Adipositas weniger Antikörper nach Impfung

Die italienische Arbeitsgruppe analysierte die Wirkung von BNT162b2 bei 248 Angestellten des Gesundheitswesens. Bei den adipösen Teilnehmenden, die einen Body-Mass-Index (BMI) über 30 aufwiesen, bildeten sich nach der Gabe des Impfstoffs nur halb so viele Antikörper wie bei Personen ohne Übergewicht. Der niedrigere Antikörper-Spiegel deutet auf eine schlechtere Abwehrwirkung gegen SARS-CoV-2 hin.

Adipositas ist einer der stärksten COVID-19-Risikofaktoren

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass adipöse Menschen mit einem BMI über 30 ein mehr als doppelt so hohes Risiko haben, aufgrund von COVID-19 in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden. Das COVID-19-Sterberisiko ist bei dieser Risikogruppe um rund 50 Prozent erhöht. Gerade für Menschen mit starkem Übergewicht ist die Impfstoffwirkung daher von großer Bedeutung.

Gründe für die mögliche Wirkungsminderung

Auch wenn die Ursache für die geringere Produktion von Antikörpern nicht untersucht wurde, vermuten die Forschenden, dass Stoffwechselveränderungen und durch das Übergewicht verursachte Entzündungen für die schlechte Abwehrreaktion verantwortlich sein könnte. Der konstante Zustand von niedriggradigen Entzündung könne die Immunreaktion schwächen. Dies hat sich der Arbeitsgruppe zufolge auch bei Impfungen gegen Grippe gezeigt.

Spezielles Impfprogramm für Menschen mit Adipositas?

Obwohl es noch zu früh für konkrete Empfehlungen ist, untersucht das Team, ob eine zusätzliche Auffrischungsdosis die Wirkung der Impfung verbessern kann. Da Adipositas ein wesentlicher Risikofaktor für Morbidität und Mortalität bei COVID-19-Betroffenen ist, hält das Forschungsteam es für erforderlich, ein gezieltes Impfprogramm für diese Risikogruppe anzubieten.

Starke Wirkung bei normalem Körpergewicht

Erstaunlich gut scheint der Impfstoff dagegen bei Personen mit normalem Körpergewicht zu wirken. 99,5 Prozent der normalgewichtigen Teilnehmenden entwickelten sieben Tage nach der zweiten Dosis eine Antikörperreaktion, die sogar stärker ist als bei vergleichbaren Personen, die von COVID-19 genesen sind.

Einflussfaktor auf die Impfwirkung

Neben dem Körpergewicht beeinflussten auch Alter und Geschlecht die Impfwirkung. Frauen erreichten durchschnittlich einen signifikant höheren Antikörpertiter (Maß für die Menge eines Antikörpers) als Männer. Jüngere Personen unter 37 Jahren erzielten die höchsten Titer-Werte. In der Altersgruppe ab 37 bis 47 Jahre waren die Titer-Werte mit 330,9 AU/ml immer noch sehr hoch. Bei den Teilnehmenden zwischen 47 und 56 Jahren betrug der Titer durchschnittlich 239,8 AU/ml und bei den über 56-Jährigen nur noch 182,4 AU/ml.

Mehr Reinfektionen bei übergewichtigen Personen?

In einer weiteren aktuellen Studie zeigte ein Team um Professor Danny Altmann vom Imperial College London, dass unter brasilianischen Angestellten des Gesundheitswesens Reinfektionen mit SARS-CoV-2 häufiger auftraten, wenn diese einen hohen BMI aufwiesen. Das ist ein weiterer Hinweis auf eine schlechtere Immunreaktion bei der Risikogruppe. Die Studie wurde kürzlich im „Journal of Infection“ vorgestellt. (vb)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen