Menschen mit Autismus haben eine mehr symmetrische Gehirn

Menschen mit Autismus haben unterschiedlich organisiert Gehirne? Eine large-scale-MRI-Studie, veröffentlicht in Nature Communications, berichten weniger Unterschiede zwischen der rechten und der linken Hemisphären bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung. Ein internationales team, angeführt von Wissenschaftlern des Max-Planck-und Donders Institute in Nijmegen, Niederlande und der University of Southern California, fanden Unterschiede in der Gehirn-Asymmetrie zwischen Menschen mit und ohne Autismus, vor allem für die grauen Zellen Dicke, die in mehreren Regionen des Gehirns.

Die linken und rechten Hälften unseres Gehirns entwickeln sich unterschiedlich, da jede Hemisphäre ’spezialisiert‘, die in bestimmten Funktionen. Zum Beispiel, für die meisten Menschen ist die linke Hemisphäre—Steuerung der rechten hand ist dominant für Sprache ist. Aber Gehirn-Asymmetrie ist manchmal betroffen, bei Menschen mit Entwicklungsstörungen oder psychiatrischen Störungen wie Autismus, die gekennzeichnet ist durch eine gestörte soziale Wahrnehmung, repetitives Verhalten und eingeschränkte Interessen. Ph. D. student Merel Postema, erklärt: „Frühere Studien haben vorgeschlagen, dass Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung sind weniger wahrscheinlich, um die typischen Asymmetrien, die Sprache mit Dominanz oder hand-Präferenz. Aber es wurde nicht klar, ob die Asymmetrie des Gehirns Anatomie betroffenen bei Autismus, da verschiedene Studien haben berichtet unterschiedliche Ergebnisse.“

Menschen mit Autismus haben eine mehr symmetrische Gehirn? Um die Lösung dieser Frage haben Wissenschaftler aus den internationalen ENIGMA-Konsortium von Gehirn-Forscher entschieden sich für eine groß angelegte Studie, die auf Gehirn-scans, die gesammelt wurden, in verschiedenen Ländern über mehr als 20 Jahre. Dies ist mit Abstand die bisher größte Studie zu dieser Frage, mit Gehirn-scan-Daten von 1,774 Menschen mit Autismus und 1,809 gesunden Kontrollen.

Das team fand heraus, dass die linken und rechten Hemisphären des Gehirns sind in der Tat ähnlicher, in der Menschen mit Autismus. In anderen Worten, die Menschen mit ASD hatten, weniger Gehirn-Asymmetrie. Die reduzierte Asymmetrie war vor allem für die kortikale Dicke, das an verschiedenen Standorten in der Gehirn Oberfläche. Im gesunden Gehirn, die Dicke der Hirnrinde (die dünne Schicht der grauen Substanz, die deckt das Gehirn) unterscheidet sich zwischen den linken und rechten Hemisphären. Wichtig ist, dass die anatomischen Unterschiede nicht hängt von Alter, Geschlecht, IQ, der schwere der Symptome oder Medikation.

„Die sehr geringe Durchschnittliche Unterschiede im Gehirn-Asymmetrie zwischen betroffenen und Kontrollen bedeuten, dass änderungen von Gehirn-Asymmetrie wird nicht nützlich sein, in Bezug auf die klinische Prognose“, sagt Studienleiter Clyde Francks. „Aber die Ergebnisse informieren, die unser Verständnis der Neurobiologie von Autismus-Spektrum-Störung.“