Weithin verfügbaren Antibiotika verwendet werden könnten, in der Behandlung von ’superbug‘ MRSA

Einige MRSA-Infektionen konnte in Angriff genommen werden über allgemein verfügbare Antibiotika, schlägt neue Forschung von einem internationalen Konsortium unter Leitung von Wissenschaftlern der University of Cambridge und des Wellcome Sanger Institute.

Seit der Entdeckung des Penicillins, die Einführung von Antibiotika zur Behandlung von Infektionen revolutioniert die Medizin und die Gesundheitspflege, Rettung von Millionen von Menschenleben. Jedoch, die weit verbreitete Verwendung (und Missbrauch) von Medikamenten hat dazu geführt, dass einige Bakterien, Resistenzen zu entwickeln, so dass die Medikamente weniger wirksam. Mit wenigen neuen Antibiotika in der Entwicklung, die Antibiotika-Resistenz ist weithin als eine ernsthafte Bedrohung für die Zukunft der modernen Medizin, heben das Gespenst der nicht behandelbaren Infektionen.

Eines der am meisten verbreiteten und klinisch wichtige Gruppen von Antibiotika ist die Familie, die enthält penicillin und penicillin-Derivate. Die erste Art von penicillin-Resistenz aufgetreten ist, wenn sich die Bakterien erworben, ein Enzym, bekannt als beta-lactamase, die zerstört penicillin. Um dies zu überwinden, Drogen-Hersteller entwickelt neue Derivate von penicillin, wie methicillin, die resistent gegen beta-lactamase.

In der eskalierenden Wettrüsten, eine bestimmte Art von Bakterien bekannt als Methicillin-resistente Staphylococcus aureus — MRSA — entwickelt hat, die weit verbreitete Resistenz gegen diese Klasse von Medikamenten. MRSA hat sich zu einem ernsthaften problem im Krankenhaus – und Gemeinschaft-erworbenen Infektionen, zwingt ärzte zu wenden, um alternative Antibiotika, oder einen cocktail von verschiedenen Medikamenten, die Häufig weniger wirksam, und äußert Bedenken, dass auch diese Medikamente werden in der Zeit unwirksam werden.

In der bisherigen Forschung, ein team von Forschern in Cambridge identifiziert ein Isolat von MRSA (eine Probe, gewachsen in der Kultur von einem Patienten der Infektion) zeigten, dass die Anfälligkeit für penicillin in Kombination mit Clavulansäure. Clavulansäure ist ein beta-lactamase-inhibitor, der verhindert, dass das beta-lactamase-Enzym penicillin zerstören; es ist bereits als Medikament zur Behandlung von Nieren-Infektionen während der Schwangerschaft.

In einer Studie, veröffentlicht heute in der Natur Mikrobiologie, ein team von Wissenschaftlern aus dem Vereinigten Königreich, Dänemark, Deutschland, Portugal und den USA verwendet Genom-Sequenzierung Technologie, um festzustellen, welche Gene machen MRSA anfällig für diese Kombination von Medikamenten. Sie identifizierten eine Reihe von Mutationen (Veränderungen in der DNA-Sequenz) rund um ein protein bekannt als penicillin-bindende protein 2a oder PBP2a.

PBP2a ist entscheidend, um MRSA-Stämme, wie es Ihnen ermöglicht, weiter zu wachsen in der Gegenwart von penicillin und anderen Antibiotika abgeleitet von penicillin. Zwei dieser Mutationen reduziert PBP2a-expression (die Menge an PBP2a produziert), während zwei andere Mutationen erhöht die Fähigkeit der penicillin-Bindung an PBP2a in Anwesenheit von Clavulansäure. Insgesamt ist die Wirkung dieser Mutationen bedeutet, dass eine Kombination von penicillin und Clavulansäure überwinden konnte den Widerstand zu penicillin bei einem Teil der MRSA-Stämme.

Das team schaute sich dann im ganzen Genom-Sequenzen einer vielfältigen Sammlung von MRSA-Stämme und fanden, dass eine signifikante Anzahl von Sorten-darunter USA300-Klon, der vorherrschende Stamm in den Vereinigten Staaten-enthalten beide Mutationen, die bestimmte Empfindlichkeit. Dies bedeutet, dass eine der am weitesten verbreiteten Stämme von MRSA-Infektionen verursachen könnten behandelt werden durch eine Kombination von Medikamenten, die bereits lizenziert sind.

Mithilfe dieser Erkenntnisse, die Forscher verwendet eine Kombination von zwei Medikamenten erfolgreich zu behandeln MRSA-Infektionen bei Larven und dann die Mäuse. Der nächste Schritt wird sein, für die Durchführung der weiteren experimentellen Arbeit, die erforderlich ist für eine klinische Studie in den Menschen.

Dr. Mark Holmes von der Abteilung von Veterinärmedizin an der Universität von Cambridge, ein senior-Autor der Studie, sagt: „MRSA und andere Antibiotika-resistente Infektionen sind eine große Bedrohung für die moderne Medizin und wir brauchen dringend neue Wege zu finden, um Sie zu bekämpfen. Die Entwicklung neuer Medikamente ist sehr wichtig, aber kann ein langwieriger und teurer Prozess. Unsere Werke deutet darauf hin, dass bereits allgemein verfügbare Medikamente könnte verwendet werden, zur Behandlung einer der weltweit wichtigsten Stämme von MRSA.“

Erster Autor Dr. Ewan Harrison, vom Wellcome Sanger Institute und der University of Cambridge, fügt hinzu: „Diese Studie unterstreicht die Bedeutung der genomischen überwachung-sammeln und Sequenzierung repräsentative Sammlungen von Bakterienstämmen. Durch die Kombination der DNA-Sequenzierung erzeugten Daten durch genomische überwachung mit Labortests der Stämme gegen eine Breite Auswahl von Antibiotika, vielleicht finden wir andere, unerwartete Ritzen in der Rüstung von Antibiotika-resistenten Bakterien geben könnte, die uns neue Optionen für die Behandlung.“

Die Forschung wurde gefördert von der Medical Research Council (MRC), Wellcome und der Abteilung Gesundheit.

Dr. Jessica Boname, Leiter von Antibiotikaresistenzen in der MRC -, der sagt: „Diese Studie zeigt, wie sich ein mechanistisches Verständnis von Widerstand und der Zugang zu klinischen Daten verwendet werden kann, neue Wege zu finden, zu enthalten und Kontrolle von Infektionen mit vorhandenen Ressourcen.“